Computerspiele und ihre Helden und Heldinnen

Oder: Das Heroische in einer digitalisierten Welt am Beispiel von The Legend of Zelda – Ocarina of Time.

Was macht einen Helden oder eine Heldin aus? Worin besteht der Reiz von Geschichten über sie? Was bedeutet „real“ und „virtuell“ in einer digitalisierten Welt eigentlich – können diese Begriffe tatsächlich getrennt voneinander betrachtet werden? In dieser Sendung von Ethnoskop soll unter anderem darüber nachgedacht werden.

„Computerspiele und ihre Helden und Heldinnen“ weiterlesen

Advertisements

Marie Jahoda – Lebensgeschichtliche Protokolle der arbeitenden Klassen 1850-1930

Anlässlich der erstmaligen Publikation der Dissertation von Marie Jahoda widmet sich das Ethnoskop dieser herausragenden Persönlichkeit und Wissenschafts-Pionierin.

Am Donnerstag, 29.03.2018 | 19-20 Uhr auf FREIRAD Freies Radio Innsbruck
Livestream: www.freirad.at
Nachhören in der Radiothek der Freien Radios Österreich

+++Die Buchpräsentation und Lesung in voller Länge gibt es hier zum Nachhören: https://cba.fro.at/373908+++

„Marie Jahoda – Lebensgeschichtliche Protokolle der arbeitenden Klassen 1850-1930“ weiterlesen

Evangelisch-Sein in Tirol. Ein ethnografisches Lehrforschungsprojekt

Evangelisch-Sein ist nicht nur eine Konfession, sondern auch ein Denk- und Lebensstil, in Tirol zudem auch ein ausgeprägtes Minderheitenphänomen. Eine Gruppe von sieben Studierenden der Europäischen Ethnologie an der Universität Innsbruck hat das 500. Reformationsjubiläum 2017 unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Timo Heimerdinger zum Anlass genommen, die evangelische Szene in und um Innsbruck drei Semester lang ethnografisch-kulturwissenschaftlich zu erkunden.

„Evangelisch-Sein in Tirol. Ein ethnografisches Lehrforschungsprojekt“ weiterlesen

Unbequeme Stoffe und das Unbehagen an der Kultur

Alle kennen sie, und sie begeistert nach wie vor Alt und Jung. Vor allem aber hat sie eine lange und wechselvolle Geschichte: die Tracht. Ein aktuelles Projekt forscht zur Tracht in der Vorkriegs-, NS- und Nachkriegszeit, denn Innsbruck – oder genauer das Tiroler Volkskunstmuseum – hat da eine große Rolle gespielt.

„Unbequeme Stoffe und das Unbehagen an der Kultur“ weiterlesen

erzähl ma(ma)! Das Muttersein erzählen

Die Kulturanthropologin Cecilia Colloseus untersucht die Narrative der „Guten Mutter“ und der „Rabenmutter“ sowie das kulturelle Stereotyp der Mutterliebe. Im Beitrag hört ihr kommentierte Ausschnitte aus dem Vortrag vom 18. Jänner 2016 am Innsbrucker Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie.
„erzähl ma(ma)! Das Muttersein erzählen“ weiterlesen

Wanderndes Wissen und wunderliche Wesen

Diesmal 2 Beiträge: Der erste Teil besucht die Ausstellungen Bitter Oranges. Migrantische Erntehelfer in Süditalien und 9000km Häppchen – Wanderndes Wissen. Der zweite Teil beschäftigt sich mit Krabat von Otfried Preußler und trifft dabei auf Gestalten der niederen Mythologie in der Kinder- und Jugenliteratur.
„Wanderndes Wissen und wunderliche Wesen“ weiterlesen