Evangelisch-Sein in Tirol. Ein ethnografisches Lehrforschungsprojekt

Evangelisch-Sein ist nicht nur eine Konfession, sondern auch ein Denk- und Lebensstil, in Tirol zudem auch ein ausgeprägtes Minderheitenphänomen. Eine Gruppe von sieben Studierenden der Europäischen Ethnologie an der Universität Innsbruck hat das 500. Reformationsjubiläum 2017 unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Timo Heimerdinger zum Anlass genommen, die evangelische Szene in und um Innsbruck drei Semester lang ethnografisch-kulturwissenschaftlich zu erkunden.

In dieser Ethnoskop-Ausgabe hört ihr…

…Timo Heimerdinger im Gespräch über das Projekt, Studierende zu ermutigen, sich einem Thema zu nähern, und über den kulturwissenschaftlichen Umgang mit Religion.

…Annine Seebacher zur evangelischen Musik mit exemplarischen Stücken von „Eine feste Burg“ über Bach bis hin zu zeitgenössischen musikalischen Interpretationen der Bibel.

…Manuela Rathmayer zu konfessionellen Vorurteilen im schulischen Alltag und welche Funktionen der Religionsunterricht für die evangelischen Schüler*innen hat.

…Paul Cillag über die evangelische Gemeinde im Außerfern, den strukturellen Problemen im ländlichen Umfeld und zum Diaspora-Begriff.

…Thomas Schmid, der sich gefragt hat welche Rolle die Frau als Pfarrerin spielt und wie es zur Frauenordination gekommen ist.

und

…Veronika Hofmann über Homosexualität  in der evangelischen Kirche, über verschiedene Haltungen und Positionen und darüber, wie es ist, sich Gott als auch Frau vorzustellen.

Am 26. Oktober | 19 – 20 Uhr | auf Freies Radio Innsbruck FREIRAD
Zum Nachhören KLICK!

Moderation Hemma Übelhör
Foto Projektgruppe
Weitere Informationen zum Projekt unter: www.uibk.ac.at

„Evangelisch-Sein in Tirol. Ein ethnografisches Lehrforschungsprojekt“ weiterlesen

Advertisements

Unbequeme Stoffe und das Unbehagen an der Kultur

Alle kennen sie, und sie begeistert nach wie vor Alt und Jung. Vor allem aber hat sie eine lange und wechselvolle Geschichte: die Tracht. Ein aktuelles Projekt forscht zur Tracht in der Vorkriegs-, NS- und Nachkriegszeit, denn Innsbruck – oder genauer das Tiroler Volkskunstmuseum – hat da eine große Rolle gespielt. Anna Horner hat mit dem Kulturwissenschaftler Reinhard Bodner über den  aktuellen Stand des Forschungsprojekts … Unbequeme Stoffe und das Unbehagen an der Kultur weiterlesen

erzähl ma(ma)! Das Muttersein erzählen

Die Kulturanthropologin Cecilia Colloseus untersucht die Narrative der „Guten Mutter“ und der „Rabenmutter“ sowie das kulturelle Stereotyp der Mutterliebe. Im Beitrag hört ihr kommentierte Ausschnitte aus dem Vortrag vom 18. Jänner 2016 am Innsbrucker Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie.
„erzähl ma(ma)! Das Muttersein erzählen“ weiterlesen

Wanderndes Wissen und wunderliche Wesen

Diesmal 2 Beiträge: Der erste Teil besucht die Ausstellungen Bitter Oranges. Migrantische Erntehelfer in Süditalien und 9000km Häppchen – Wanderndes Wissen. Der zweite Teil beschäftigt sich mit Krabat von Otfried Preußler und trifft dabei auf Gestalten der niederen Mythologie in der Kinder- und Jugenliteratur.
„Wanderndes Wissen und wunderliche Wesen“ weiterlesen