Sampling – Über Copy, Paste und Kauderwelsch

Diesmal beschäftigen wir uns unter dem Titel Sampling – Über Copy, Paste und Kauderwelsch mit der Kulturtechnik des Samplings. Wir werfen einen Blick auf die Geschichte des Samplings, hören uns alte Melodien und Sounds an und erleben mit, wie diese zu neuen Musikstücken zusammengebaut werden.

Von Hip Hop bis Musique concrète, von James Brown bis The Avalanches und von New York bis ins Tiroler Oberland – auf unserem Streifzug durch die Musikgeschichte stoßen wir auf zahlreiche bekannte und ausgefallene Samples und das ein oder andere Aha-Erlebnis.

Am Donnerstag, 25. August 2016 | 19 – 20 Uhr | auf FREIRAD
Zum Nachhören KLICK!

Idee & Gestaltung Alexandra Bröckl, Michael Reutz

Musikliste
The Avalanches – Frontier Psychiatrist
Afrika Bambataa – Planet Rock
The Winstons – Amen Brother
James Brown – Funky Drummer
Biz Markie – Alone Again
DJ Shadow – Organ Donor
Delia Derbyshire – Theme from Doctor Who
John E. Flash – Flora und Fauna
Yo!Zepp / Chrisfader / Testa – Ochsamusi
Yo!Zepp / Chrisfader / Testa – 104 Jåhr voll
RJD2 – Ghostwriter

Media
Sampling Datenbank:
http://www.whosampled.com/

TED-Talk by Mark Ronson: How sampling transformed music:

Netlabel Autark based in Innsbruck:
http://autark-net.org/

Literatur
Chang, Jeff: Can’t stop won’t stop : a history of the hip-hop generation. New York 2005.
Reynolds, Simon: Retromania : pop culture’s addiction to its own past. London 2011.
Toop, David: Rap attack : African Jive bis Global HipHop. München 1994.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s