Schifffahrt in Tirol

Der Inn ist eine historisch wichtige Wasserstraße. Ein Beitrag erzählt von der Bedeutung des Flusses als Handels- und Transportroute in der Vergangenheit. Ein zweiter Beitrag wendet sich den zeitgenössischen Interessen am Inn zu: Abenteuer, Sport und Naturgenuss.

Was hat die Schifffahrt in Tirol mit Venedig zu tun? Es ist das Wasser. Und was hat die Lagune von Venedig mit Tirol und mit der Stadt Innsbruck zu tun? Sowohl in Venedig als auch Innsbruck war der Wasserweg eine elementare Lebensgrundlage und wurde als Transportweg für Mensch, Tier und Waren genutzt. Die Namensgebung der Stadt „Inns-Bruck“ – also Brücke über den Inn, erzählt von der Bedeutung des Flusses. Der Inn bildete, schon „seit den Römern“ ,Teil der Handelsroute auf der Nord-Südachse von Oberitalien über die Alpen bis an die Nord- und Ostsee. Christian Neumann hat sich in seinem Gastbeitrag mit dieser Thematik beschäftigt. Sein Beitrag ist Ergebnis einer Hörfunk-Lehrveranstaltung der Europäischen Ethnologie unter der Leitung von Ö1-Radiomacher Wolfgang Slapansky. Als Seminaraufgabe hatten die Studierenden jeweils individuell eine fiktive Radiosendung zu erstellen (mit Erläuterung von Thema, Fragestellung, Aufbau und Struktur. Mit Moderation und O-Tönen).

Doch gilt der Inn auch heute noch als Wasserstraße? Sehr wohl. Im ersten Teil dieser Sendung spinnt deshalb ein Schlauchbootkapitän sein Flussmannsgarn und erzählt von seinen Entdeckungsreisen durch das Inntal. Heutzutage geht es weniger um den Transport von Gütern, als vielmehr um Abenteuer, Sport und Naturgenuss. Und – um ein Zur-Ruhe-Kommen auf schaukelnden Wellen. Ungewöhnliche Perspektiven auf alltägliche Orte eröffnet eine Fahrt im Boot allemal.

Am Donnerstag, 26. November 2015 | 19-20 Uhr | auf FREIRAD
Zum Nachhören: KLICK!

Idee & Gestaltung des Beitrages Alte Schifffahrt in Tirol Christian Neumann

Moderation und Beitrag Schlauchbootkapitän Hemma Übelhör

Technik Bert Walser

Illustration Hemma Übelhör

Christian Neumann dankt den Interviewpartnern (in der Reihenfolge ihres Auftretens)

  • Dr. Dr. Lukas Morscher – Leiter Stadtmuseum und Stadtarchiv Innsbruck
  • Werner Zimmermann, Absam – Autor mehrerer Bücher über Tiroler Lokal- und Familiengeschichte
  • Rudolf Hintner, Langkampfen – Zillenbauer
  • Prof. Dr. Harald Stadler – Institut für Archäologien an der Universität Innsbruck, Institutsleiter des Fachbereiches Mittelalter- und Neuzeitarchäologie

Christian Neumann dankt besonders Wolfgang Slapansky („Vielen Dank Herr Dr. Slapansky für das Einbringen Ihrer großen Erfahrung (theoretisch, technisch und praktisch), Ihr Know-how, Offenheit und Motivation im Seminar!“)

Hemma Übelhör dankt George Andre (Sportler) und Christian Eberherr (Outdoor Sport Guide)

Musik – Schlauchbootkapitän

Hildegard Knef – Die Moritat von Mackie Messer
Irish Rovers – Drunken Sailor
Hollywood Singers – Yo Ho Ho And A Bottle Of Rum
The Inflatable Seagulls Shanty Men – Dead Horse
Rainald Grebe – Atlantik
Jan Anderson – Hamborger Veermaster
Alela Diane – The Pirate’s Gospel

Musik – Alte Schifffahrt in Tirol

Cecilia Bartoli singt Vivaldi: Agitata da due venti. (CD:„Live in Italy“)

Literaturtipps zum Radiomachen, zusammengetragen von Christian Neumann

Winfried Göpfert (Hg.): Wissenschaftsjournalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis. Berlin 2006

Manfred Jochum: Bis uns Hören und Sehen vergehen. Stolpersteine auf dem Weg zu einer neuen Medienwirklichkeit. Wien 2003

Walter von La Roche u.a. (Hg.): Radio-Journalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis im Radio. Berlin 2009

Holger Hettwer u.a. (Hg.): WissensWelten. Wissenschaftsjournalimus in Theorie und Praxis. Gütersloh 2008

Advertisements